Neuigkeit, 01.10.2021

Wow! Wir haben es geschafft - 1,1 Millionen für pestizidfreie Landwirtschaft

Über 1 Million Europäer:innen fordern mit der heute beendeten Europäischen Bürgerinitaitve „Bienen und Bauern retten“ ein Ende der Pestizid-Ära.

Vielen Dank an alle die uns unterstützt haben !

Bis gestern Nacht wurden noch fleißig Unterschriften zur Unterstützung der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) „Bienen und Bauern retten“ gesammelt. Heute sprechen die Zahlen für sich: 1.160.479 Unterstützer:innen scheinen auf der EBI-Website auf. Dazu kommen noch Tausende Papierunterschriften, die erst ausgezählt werden. Zwei Jahr lang haben wir gemeinsam mit über 200 Organisationen in der gesamten EU Unterstützer:innen mobilisiert. Heute stehen wir vor einem historischen Erfolg! Über 1 Millionen europäische Bürger:innen fordern mit ihre Unterschrift eine bienen- und klimafreundliche Landwirtschaft, die auf chemische Pestizide verzichtet. Die Kommission ist nun beauftragt, sich damit auseinandersetzen.

Die EBI "Bienen und Bauern retten" fordert:

  • eine Reduzierung des Einsatzes synthetischer Pestizide um 80 Prozent bis 2030 und um 100 Prozent bis 2035 in der EU
  • Maßnahmen zur Wiederherstellung der Artenvielfalt auf landwirtschaftlichen Flächen
  • die Unterstützung der Landwirte und Landwirtinnen bei der Umstellung auf Agrarökologie

Diese EBI sendet eine klare Botschaft an die EU: Die europäischen Bürgerinnen und Bürger unterstützen das Pestizid-Reduktionsziel des Europäischen Green Deals, fordern aber mehr als die vorgeschlagene 50 prozentige Reduktion. Denn die würde laut Wissenschaftler:innen den Zusammenbruch der Artenvielfalt nicht verhindern. Eine pestizidfreie Landwirtschaft in 15 Jahren sollte das Ziel sein.

2017 hatten wir bereit im Rahmen der EBI „Stop Glyphosat“ gemeinsam mit anderen NGOs innerhalb von sechs Monaten erfolgreich über 1,3 Millionen Unterschriften gesammelt und damit der Geheimhaltung von Studien der Industrie in der EU ein Ende gesetzt. Eine zweite erfolgreiche Anti-Pestizid-EBI ist äußerst bedeutsam. Wir erwarten von der Europäischen Kommission, dass sie ihre Pläne für den Übergang zu einer naturverträglichen Landwirtschaft verbessert.

Hintergrund zur Europäischen Bürgerinitiative "Bienen & Bauern retten"

Eine EBI wird von der Europäischen Kommission akzeptiert, wenn sie mehr als 1 Million validierte Unterschriften erreicht, wobei die Ungültigkeitsquote erfahrugsgemäß zwischen 10 und 15 % liegt. Die Organisatoren gehen davon aus, dass die EBI erfolgreich sein wird, da über 1,15 Millionen Unterschriften erreicht wurden. Hier werden auch die Tausende von Papierunterschriften berücksichtigt, die noch gezählt und in die endgültige Berechnung einbezogen werden.

Bislang wurden nur 6 der 108 eingeleiteten EBIs von der Europäischen Kommission als erfolgreich validiert (< 6 %). Erfolgreiche EBIs zwingen die Europäische Kommission, die Forderungen der Bürger:innen zu analysieren und zu beantworten, während das Europäische Parlament die 7 Mitglieder des Bürgerausschusses in einer Anhörung empfangen und die Möglichkeit haben wird, eine Entschließung auf der Grundlage der Forderungen der Bürger:innen zu verfassen und darüber abzustimmen.

Die EBI „Bienen und Bauern retten“ wurde von den folgenden österreichischen Organisationen unterstützt: ARGE Schöpfungsverantwortung, Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt, Biene Österreich, GLOBAL 2000, Naturschutzbund, Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung, Österreichischer Erwerbsimkerverband, Vier Pfoten.