Neuigkeit, 19.01.2020

Wir haben es satt!

GLOBAL 2000 auf der größten Agrarwende-Demo Deutschlands

Bereits zum 10. Mal fand Mitte Jänner 2020 in Berlin die Wir-haben-es-satt-Demo statt und auch dieses Jahr waren wieder zahlreiche Menschen (Schätzungen zufolge 27.000) auf den Straßen unterwegs, um ihre Stimmen für eine gerechte und ökologische Agrar- und Lebensmittelpolitik sowie „Gutes Essen für Alle“ zu erheben. „Wir haben es satt“ ist ein Netzwerk aus Bäuerinnen und Bauern, Natur-, Umwelt- und Tierschutzorganisationen und einer kritischen Zivilgesellschaft. Diese setzen sich gemeinsam für ein Ende der industriellen Landwirtschaft ein und fordern „eine bäuerliche, ökologischere und damit soziale, tier- und umweltfreundliche Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion in Deutschland und weltweit“. Bäuerinnen und Bauern aus ganz Deutschland kamen mit ihren Traktoren, um die Dringlichkeit eines Umdenkens noch zusätzlich zu verdeutlichen.

Auch GLOBAL 2000 nahm, im Rahmen des von Erasmus+ geförderten Projektes „Growing Together“, an der Demonstration teil. Gemeinsam mit tausenden anderen forderten mehr als 40 aus Wien angereiste Umwelt-AktivistInnen eine Trendwende in der Agrarpolitik in Richtung Ernährungssouveränität - dem Recht aller Menschen auf gutes und gesundes Essen. Außerdem soll die Entscheidung über die Produktionsweise von Lebensmitteln im Sinne eines bottom-up Ansatzes weltweit wieder in die Hände der Bäuerinnen und Bauern gegeben werden.

Wir haben es satt - Demo
Wir haben es satt - Demo

Im Rahmen der Demonstration traten auch verschiedenste RednerInnen auf, u.a. die Wissenschaftlerin und Menschenrechtsaktivistin Vandana Shiva und der Vorsitzende des Bundes der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) Felix Prinz zu Löwenstein.

Rede Vandana Shiva

„When we grow food in partnership with a living earth, a living soil, a biodiversity and we take care of the climate, we reverse species extinction and we address hunger and chronic diseases.” - Vandana Shiva

Rede Felix Prinz zu Löwenstein

Text von Romana Luftensteiner (Aktive bei GLOBAL 2000)

Kofinanziert durch das
Programm Erasmus+
der Europäischen Union