Mobilität: Fahrräder

Im Schnitt hat jeder/jede zweite ÖsterreicherIn ein Auto. Problematisch ist vor allem, dass 40 % aller Fahrten kürzer als 5 km sind. Eine Strecke, die in vielen Fällen auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden kann. Nur 20 % der Jahresverkehrsleistung werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln, 4 % mit dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt. Die CO2-Emissionen des gesamten Straßenverkehrs erzeugen 20 Mio. Tonnen CO2eq, das sind rund 28% der gesamten österreichischen Treibhausgasemissionen.

Fast die Hälfte aller Flüge sind kürzer als 800 km. Allein unter den fünf beliebtesten Destinationen befinden sich vier Flughäfen, die weniger als 800 km entfernt sind. Durch die Flüge von und nach Wien Schwechat werden 14,5 Millionen Tonnen CO2eq verursacht.

Was wäre, wenn...

...wir Strecken unter 5 km mit dem Rad statt dem Auto fahren würden?

Wenn rein theoretisch alle Autofahrten unter 5 km mit dem Rad erfolgen würden, würden dadurch rund 5 Mrd. PKW-Kilometer weniger gefahren. Österreichs Treibhausgasemissionen im Personenstraßenverkehr würden dadurch um 6 % sinken.

...alle Einkaufsfahrten unter 5 km mit dem E-Bike erfolgen würden?

16 % aller Wege sind Einkaufsfahrten, wovon mehr als die Hälfte mit dem PKW bestritten werden. Bei einer durchschnittlichen Einkaufsstrecke von 2,5 km sind das 1,77 Milliarden km für das Einkaufen pro Jahr. 80 % aller Einkaufsfahrten mit dem Auto sind kürzer als 5 km, die also theoretisch auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden könnte. Aufgrund von Volumen und Gewichts könnte es in manchen Fällen erforderlich sein, ein E-Bike inkl. Anhänger zu benutzen. Würden nun alle Einkaufsfahrten unter 5 km mit E-Bike und Anhänger erfolgen, so würde man 280.000 Tonnen CO2eq einsparen.

...alle Flüge unter 800 km mit dem Zug erfolgen würden?

Dies würde 42 % aller Flüge von und nach Wien Schwechat ersetzen. Dadurch würden wir rund 600.000 Tonnen CO2eq einsparen.

Auch wenn nur alle Flüge unter 500 km (8 %) mit dem Zug ersetzt würden, könnten 123.000 Tonnen CO2eq eingespart werden.

Infografik Mobilität Mutter Erde

Was kann die Politik für nachhaltige Mobilität tun?

  1. Anhebung der Emissionsstandards für neue Kraftfahrzeuge mit dem Ziel in zehn Jahren keine KFZs auf Basis fossiler Energieträgern neu zuzulassen
  2. Dekarbonisierung des Verkehrs bis 2040 durch Einführung alternativer Antriebe und Kraftstoffe und der entsprechender Infrastruktur sowie durch Verlagerung des Verkehrs auf Schienen
  3. Streichung steuerlicher Begünstigung fossiler Treibstoffe inklusive der Steuerbefreiungen des Flugverkehrs
  4. Reform der Pendlerpauschale nach ökologischen und sozialen Kriterien
  5. Mehr Investitionen in klimafreundliche Mobilitätsangebote, wie Rad- und Fußwege sowie schnellere Bahn- und Busverbindungen.

Detailliertere Zahlen sowie Quellenangaben finden Sie in der Studie, siehe Downloadbereich unten.