(c) Tommy Clark / flickr.com
  1. Stehen lassen
    Lassen Sie Ihr Auto stehen und gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem Fahrrad. Kleine Einkäufe lassen sich auch so gut bewältigen und Sie sparen Treibstoff und CO2-Emissionen ein. Das ist nicht nur gut für die Umwelt und Ihre Brieftasche, Sie halten sich gleichzeitig fit und schauen auf Ihre Gesundheit.
  2. Sparen Sie Strom und Geld mit jeder Tasse!
    Muss es immer ein ganzer Topf voll kochendem Wasser sein? Erhitzen Sie in Zukunft nur so viel Wasser, wie Sie auch wirklich brauchen, ein weiterer Vorteil dabei: Weniger Wasser kocht schneller, so haben Sie mehr Zeit für andere Dinge!
  3. Teilen macht Freude und spart Geld
    Teilen Sie doch Ihr Werkzeug und Ihre Gartengeräte! Braucht wirklich jedes Haus in der Straße einen eigenen Rasenmäher, Werkzeugkoffer oder Dampfreiniger? Sprechen Sie sich untereinander ab, so braucht jeder nur ein Utensil zu kaufen und trotzdem hat man alles was man braucht in der Nähe.
  4. Zeit schenken
    Anstatt nach teuren Geburtstagsgeschenken zu suchen, die dann doch nur unbeachtet in der Ecke Staub fangen, schenken Sie das nächste Mal doch einfach Ihre Zeit. Das freut die Lieben oft am meisten. Ob man nun einen schönen Ausflug gemeinsam unternimmt oder ein paar Stunden beim Renovieren oder Gärtnern hilft, gemeinsame Zeit ist immer am schönsten, reduziert unseren Konsum und spart Geld.
  5. Es muss nicht immer Vollgas sein!
    Bleiben Sie auf Autobahnen bei ca. 110 km/h, anstatt auf 130-140 zu beschleunigen. Der Treibstoffverbrauch steigt bei hohen Geschwindigkeiten und das Auto stößt damit auch mehr CO2 aus.
  6. Deckel drauf
    Sie kochen gerne und oft? Dann vergessen Sie nicht einen Deckel auf Ihre Kochtöpfe zu geben, so entweicht weniger Hitze und Ihre Mahlzeit ist schneller fertig. Das spart nicht nur Energie und Geld, sondern auch Zeit.
  7. Machen Sie Ihren eigenen Kompost!
    Komposterde vom Baumarkt kostet ca. € 10,- für 60 Liter. Ein Haufen in Ihrem Garten ist gratis, Sie müssen die schweren Säcke nicht schleppen und Sie wissen genau, was drin ist.
  8. Pendler aufgepasst!
    Sie haben ein Auto, fahren aber nur ein bis zwei Tage die Woche damit? Wie wäre es denn, wenn Sie ihr Auto teilen? Carsharing-Plattformen bringen AutobesitzerInnen mit GelegenheitsfahrerInnen zusammen. Sich ein Auto zu teilen spart Geld und reduziert den Konsum. Wenn Sie Ihr Auto nicht gerne in fremde Hände geben wollen, können Sie aber auch einfach Fahrgemeinschaften bilden, vor allem für regelmäßige Pendler ist das eine kostengünstige Alternative und der Fahrer bekommt für seine Dienste Benzingeld.
  9. Der Pedibus
    Starten Sie einen „Pedibus“ für Ihre Kinder. Ein Pedibus ist ein gehender Schulbus, mit dem die Kinder am Morgen gemeinsam zur Schule gehen. Einige Gemeinden in Österreich haben den Pedibus zur Schule schon umgesetzt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: http://www.klimabuendnis.at
  10. Putzen ohne Chemie
    Reduzieren Sie Ihre Putzkosten, indem Sie Zitronensaft, Sodakristalle und Natron verwenden. Damit bekommen Sie Armaturen zum Glänzen, können Fett einfach lösen und beschichtete Arbeitsflächen reinigen. Das spart nicht nur Geld, sondern ist auch besser für die Umwelt als mit scharfen Chemikalien zu arbeiten.
  11. Säen und Ernten
    Begeistern Sie Ihre Kinder für Gartenarbeit, indem Sie ihnen ihr eigenes kleines Gemüsebeet überlassen. Die Kinder freuen sich, wenn ihre Arbeit Früchte trägt und sind eher bereit diese gesunden Lebensmittel zu essen. Tipps zum Gärtnern finden Sie hier: Gärtnern ohne Gift
  12. Ausleihen statt kaufen
    Wussten Sie, dass Bibliotheken oft nicht nur Bücher, sondern auch Musik, DVDs/Blue Rays und auch Konsolenspiele verleihen? Man muss sich nicht immer alles selber kaufen, denn meistens ließt man ein Buch nur einmal, sieht einen Film nur einmal und auch Spiele werden mit der Zeit langweilig. Ausleihen ist da eine gute Alternative!
  13. Energie sparen
    Wechseln Sie zu LED-Lampen. Die sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, jedoch auf ihre Lebenszeit gerechnet wesentlich günstiger als herkömmliche Glühbirnen und umweltfreundlicher als Energiesparlampen.
  14. Nur das Beste für die Kleinen
    Tun Sie Ihrem Baby und Ihrer Brieftasche Gutes und verzichten Sie auf fertige Babybreis. Alles was Sie brauchen, ist ein Pürierstab und frisches Obst und Gemüse vom Biobauern.
  15. Zeitungs-Tipps
    Wer kennt das nicht: Der Postbote war da und wieder hat man einen neuen Stapel Zeitungen. Doch was kann man damit noch machen, wenn man sie durchgelesen hat? Wir haben für Sie 30 Ideen, wie man alte Zeitungen noch verwenden kann
  16. Richtig Lüften
    Im Sommer ist es unerträglich heiß und im Winter frösteln Sie schnell? Dann wäre es nun an der Zeit richtig zu lüften. Zur heißen Jahreszeit ist es wichtig die warme Luft nicht in die Wohnung zu lassen, am besten tagsüber die Fenster geschlossen halten und mit Jalousien/Vorhängen abdunkeln. Wenn es draußen dunkel und kühler wird, gut durchlüften – dafür am besten zwei gegenüberliegende Fenster öffnen, damit die frische Luft durchziehen kann. Auch im Winter ist es wichtig zu lüften, dabei kommt es weniger auf die Tageszeit an als auf die Art und Weise. Hier ist es sinnvoller, das Fenster für ein paar Minuten ganz zu öffnen und dann wieder zu schließen, als ein Fenster gekippt zu lassen.
  17. Nie mehr verdorene Lebensmittel
    Foodsharing ist eine tolle Sache, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Oft kauft man zu viel oder hat noch einen halbvollen Kühlschrank, wenn man in den Urlaub fährt. Auf Foodsharing-Plattformen kann man seine Lebensmittelreste verschenken, die Sachen verderben nicht und jemand anderer hat eine Freude daran. In größeren Städten gibt es auch oft öffentliche Foodsharing-Kühlschränke (in Wien zB. im Café Siebenstern) in die jeder etwas hinein legen oder heraus nehmen darf. 
  18. Waschen statt wegwerfen
    Vermeiden Sie Wegwerf-Windeln und wechseln Sie zu Stoffwindeln, die Sie waschen können. Das spart ganze Säcke von Müll und auch sehr viel Geld.
  19. Tauschgeschäfte
    Waren Sie schon mal auf einer Kleidertauschparty? Nein? Dann wird es höchste Zeit! Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis, wer Lust dazu hätte, viele davon werden einen ganzen Schrank voll Kleidung haben, die sie nicht mehr anziehen. Bei einer Kleidertauschparty trifft man sich um genau diese Sachen auszutauschen. Dabei entstehen für niemanden Kosten und trotzdem ist man danach neu eingekleidet. Denn was für den einen ein Fehlkauf war, kann für jemand anderen zum Lieblingsstück werden.
  20. Muss es immer das Neueste sein?
    Vermeiden Sie Elektroschrott! Es muss nicht immer das neueste Smartphone sein. Wie Sie der Umwelt und Ihrer Geldbörse Gutes tun, erfahren Sie hier: Ökotipp: Elektroschrott vermeiden

Quelle: Friends of the Earth UK 20 Tips to a greener livestyle 

Bild:Harnessing Nature von Tommy Clark / flickr.com CC-BY-NC-ND