Growing Together - Unser Essen geht uns alle an!

Die Art und Weise auf die Nahrung erzeugt, verteilt und konsumiert wird, spielt eine große Rolle für jede einzelne Person. Seit 2018 arbeitet deswegen GLOBAL 2000 mit sechs weiteren, europäischen Friends of the Earth Organisationen an einem Projekt names „Growing Together“.

Growing Together Logo

Was bedeutet eigentlich das lange und komplizierte Wort „Ernährungssouveränität“? Welche ökologischen und sozialen Herausforderungen gibt es im aktuellen Lebensmittelsystem? Und vor allem wie kann unsere Forderung nach „gutem Essen für alle“ Schritt für Schritt Realität werden?

Antworten auf genau diese Fragen wurden gemeinsam mit hunderten, jungen Menschen gesucht. Durch eine Vielzahl an interaktive Aktivitäten und Workshops in allen teilnehmenden Ländern entstand dabei eine gemeinsame Deklaration. Diese identifiziert nicht nur die wichtigsten Themenfelder und Akteure sondern bietet auch Lösungsansätze und Handlungsaufforderungen.

Jetzt Deklaration downloaden

Ein weiteres, besonderes Highlight des Projektes war ein Aktionstag an einer Schule in Mattersburg: Unter dem Motto „Unser Essen geht uns alle an!“ war der Festsaal des BG/BRG Mattersburg am 25.11.2019 gut gefüllt. Mit einem Einstiegsvortrag tauchten die rund 100 Schülerinnen und Schüler ins Thema ein:

Das Interesse war geweckt und die Schülerinnen und Schüler bereit für den zweiten Teil des Aktionstags: die Workshops. In 6 parallel stattfindenden Workshops legten die SchülerInnen Hand an und beschäftigten sich aus verschiedensten Perspektiven mit dem Thema. Ein Insektenhotel wurde gebaut, Wünsche und Forderungen für die Landwirtschaft der Zukunft auf ein Transparent gemalt, kurze Theaterstücke zu Lebensmittelverschwendung entwickelt, Plakate rund ums Thema Pestizide sowie biologische, regionale und saisonale Ernährung gestaltet, Aktionsformen vermittelt und gemeinsam mit dem Kochkollektiv Mininmal.is.muss ein leckeres Mittagessen aus köstlichem Gemüse zubereitet. Nach dem Teilen der Workshop-Ergebnisse diskutierten die Schülerinnen und Schülerin in einer angeregten Podiumsdiskussion ihre Fragen rund ums Thema. Am Podium mit dabei waren unser Biodiversitätsexperte Martin Wildenberg, die Besitzerin des Genussladens "S‘gsunde Eck" Andrea Rosa,Inga von OUVERTURA, einer solidarischen Landwirtschaft aus der Region und die Aktivistin und Umweltkommunikatorin Julia Schinko.

Abschließend stärkten sich alle Beteiltigten mit der im Workshop „Schnippeldisco“ gekochten Suppe. Was für ein wunderbarer Aktionstag.

Dieses durch das EU Programm „Erasmus+“ geförderte Projekt richtet sich vor allem an junge Menschen aus ländlichen Gegenden.