Klimaschutzappell der Wirtschaft

316 Unternehmen mit einem gemeinsamen Umsatz von über 36 Milliarden Euro und mehr als 249.000 MitarbeiterInnen richten einen dringenden Appell an die österreichische Bundesregierung. Wir brauchen einen größeren Stellenwert der Energie- und Klimapolitik in Österreich, denn die notwendigen Schritte für den Aufbau eines zukunftsfähigen Energiesystems müssen jetzt eingeleitet werden.

Nach der Veröffentlichung der Klima- und Energiestrategie (#mission2030) hat sich die Bundesregierung zwar das Ziel gesetzt, den Ausstieg aus fossiler Energie in Angriff zu nehmen. Die Rahmenbedingungen dafür sind aber noch nicht gesteckt. Viele auch für die Wirtschaft wichtige Fragen bleiben mangels konkreter Maßnahmen offen, eine langfristige Planungssicherheit ist dadurch nicht gegeben. Umso wichtiger ist es, dass wir auch in Zukunft klare Forderungen an die Bundesregierung richten.

Die Unternehmen wollen selbst zum Klimaschutz beitragen und sehen darin die große Chance, neue Märkte zu eröffnen, tausende Arbeitsplätze im Land zu schaffen und Konjunkturimpulse zu setzen. Dazu brauchen sie von der Politik tatkräftige Unterstützung. Die wichtigsten Punkte dafür sind:

  • Die Energie- und Klimapolitik langfristig und stabil ausrichten
  • Das Steuersystem schrittweise für die Energiewende optimieren
  • Wirksame Programme für Energieeffizienz und Energiesparen entwickeln und umsetzen
  • Naturverträgliche, erneuerbare Stromversorgung für Österreich
  • Sauberer Mobilität von Personen und Gütern zum Durchbruch verhelfen
  • Verstärkte Maßnahmen für eine nachhaltige Wärmeversorgung und effiziente Kühlung setzen
  • Mehr Nachhaltigkeit im Finanzsystem schaffen

Unternehmenslogos Klimaschutzappell der Wirtschaft

Gesucht: Zukunftsweisende Energie- und Klimapolitik

Bereits Anfang 2017 hatten über 190 Unternehmen von der österreichischen Bundesregierung mehr Klarheit und Tempo beim Klimaschutz verlangt. Die Reaktionen waren vielversprechend. Die Erarbeitung einer Energie- und Klimastrategie wurde auch begonnen, aber nach dem Auseinanderfallen der Regierungskoalition nicht mehr abgeschlossen. Damit stand Österreich wieder ohne wirksame Energie- und Klimastrategie da. Auch im Wahlkampf waren Energiewende und Klimaschutz kaum Thema.

Im November 2017 wurde der Appell der Wirtschaft für Energiewende und Klimaschutz von den Umweltschutzorganisationen WWF und GLOBAL 2000 in die Koalitionsverhandlungen eingebracht. 242 österreichische Unternehmen fordern darin ein engagiertes Zupacken der Bundesregierung auf dem Weg hin zur Umsetzung der Energiewende. Lesen Sie hier den Appell-Brief der Unternehmen an die Bundesregierung. Bis Anfang 2018 haben sich weitere Unternehmen der Aktion angeschlossen – 318 Unternehmen aus ganz Österreich unterstützen den Appell für Energiewende und Klimaschutz.

Auch jetzt appellieren Unternehmen an die Bundesregierung: „Wir sind bereit unsere Investitionen entsprechend auszurichten. Dafür brauchen wir aber auch klare Leitplanken der Politik. Bitte stellen sie sicher, dass die wesentlichen Schritte zügig und konsequent umgesetzt werden. Nützen wir diese Chance und zeigen wir, dass in Österreich die Umsetzung der Energiewende gelingen wird!“

Weitere Informationen bietet das Factsheet: 

Factsheet als PDF downloaden

 

Eine gemeinsamte Initiative von GLOBAL 2000 und dem WWF Österreich

GLOBAL 2000 Logo Logo WWF