Naturschutz: So wird der Baum zum Naturdenkmal

Die Versiegelung von Flächen schreitet in Österreich immer weiter voran. Da ist vor allem eines wichtig: unsere Grünflächen schützen. Wälder und Bäume sind die ersten Verlierer bei großen Bauprojekten. Wie wird der Baum im Innenhof, das Wäldchen am Stadtrand oder die Allee zum Naturdenkmal? Wie schützen wir solche Objekte? Hier finden Sie alle wichtigen Infos, wie Sie ein Naturdenkmal beantragen und somit einen Baum oder einen Wald schützen können.

Naturdenkmal - Alte Linde

Was ist ein Naturdenkmal?

In ganz Österreich gibt es sie: die natürlich entstandenen Schätze, die hohen Schutz genießen. Naturdenkmäler sind natürlich entstandene Landschaftselemente. Dazu zählen einzelne Bäume, Wälder, Felsen oder Lebensräume seltener Tierarten sein. Nationalparks, Naturwälder oder auch einzeln geschützte Bäume gehören dazu. In Wien gibt es an die 430 ausgewiesene Naturdenkmäler. Naturdenkmäler sind vor jeglichen Eingriffen, die nicht der Erhaltung dienen, geschützt.

Wer entscheidet was zum Naturdenkmal erklärt wird?

Rechtlich gesehen ist Naturschutz Ländersache. Daher ist für die Beantragung eines Naturdenkmals die Landes- oder Bezirksbehörden zuständig. Die jeweiligen Behörden können die Landschaftsgebilde aufgrund von verschiedener Faktoren zu einem Naturdenkmal erklären lassen. 

Dazu zählen:

  • Einzigartigkeit
  • Schönheit
  • kulturelle Bedeutung
  • wissenschaftliche Bedeutung

Wie wird der Baum zum Naturdenkmal?

Bestimmt haben Sie ihn auch: den einen Lieblingsbaum. Den, den sie schon als Kind bewundert haben. Vielleicht sind Sie auch beim Spaziergang auf eine faszinierende Waldlichtung gestoßen. Und nun wollen Sie, dass diese noch weitere Menschen erfreut und der Tierwelt Schutz bietet. Wenn Sie aktiv für den Schutz solcher Schätze eintreten wollen, können sie sich an die zuständige Behörde wenden. Regen sie dort die Untersuchung des Baums, des Waldes oder Felsens an. Schicken Sie einen Brief mit ihrem Anliegen per Mail oder per Post an die zuständige Stelle. 

Hand auf Baumrinde

Folgende Informationen sollte ihr Brief beinhalten:

  • Zuständige Behörde
  • Art des Objekts: Ist es ein Baum, ein Wald, ein Felsen oder ein anderer besonderer Ort
  • Allgemeine Informationen zum Objekt
  • Botanische Argumente 
  • Kulturelle und gesellschaftliche Argumente
  • Persönliche Begründungen

Muster-Brief downloaden

Damit die Beantragung noch einfacher von der Hand geht, haben wir einen Muster-Brief zusammengestellt. In der Anleitung finden Sie außerdem alle notwendigen Links und Adressen, die sie für ihr Vorhaben nutzen können. Laden Sie hier alle wichtigen Infos herunter, damit auch Ihr Baum zu Naturdenkmal wird. 

Muster-Brief

Jeder Antrag muss geprüft werden

Die Bezirkshauptmannschaft oder das Magistrat muss ein eingegangenes Schreiben zwingend bearbeiten und untersuchen. Je bessere Gründe Sie anführen, desto besser sind natürlich die Chancen auf einen positiven Bescheid. Schließen Sie sich zusammen mit Leuten, die Geschichten und Informationen zu den Objekten haben. Sie können auch Ihre Gemeinde kontaktieren, um gemeinsam aktiv zu werden.

Nützliche Infos rund um Bäume:

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Unterstützen Sie uns mit einer Spende und werden Sie Umweltpatin oder Umweltpate. Damit nicht nur die kleinen Schätze, sondern auch die großen, die letzten Naturwälder Österreichs, bewahrt werden.

Als Umweltschutzorganisation setzen wir uns für ein grundlegendes Umdenken und die Herbeiführung eines ökologisch-nachhaltigen Systemwandels ein. Dafür sind wir auf Ihre regelmäßige Unterstützung angewiesen. Werden Sie jetzt Umweltpatin/Umweltpate.