Für sein langjähriges Engagement für die ukrainischen Tschernobyl-Kinder wurde der GLOBAL 2000-Mitarbeiter Dr. Christoph Otto (66) heute in Anwesenheit der beiden Präsidenten Petro Poroschenko und Dr. Alexander Van der Bellen im Präsidentenpalast in Kiew als erster Österreicher mit dem Iwan Mazepa-Kreuz geehrt.

(c) Peter Lechner / HBF

„Die Atomkatastrophe von Tschernobyl liegt über dreißig Jahre zurück, der Schreck von damals sitzt uns allen noch in den Gliedern und das enorme menschliche Leid, welches ‚der größte anzunehmende Atomunfall‘ zur Folge hatte, ist noch heute in der Ukraine allgegenwärtig. GLOBAL 2000 packt hier an und hilft tatkräftig den Kindern von Tschernobyl“, betont der österreichische Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen im Rahmen eines Festaktes im Kiewer Präsidentenpalast.

Der ukrainische Botschafter in Wien, Dr. Olexander Scherba, ergänzt: „In meinen 23 Jahren im diplomatischen Dienst habe ich kein anderes Projekt gesehen, das in Bezug auf Ausmaß, Nachhaltigkeit und humanitärer Wirkung mit dem GLOBAL 2000-Hilfsprojekt für die Kinder von Tschernobyl vergleichbar wäre. Ich habe persönlich erleben dürfen, wie viel Herzblut von Dr. Christoph Otto in diesem Projekt steckt. Für die vielen geretteten Kinderleben möchte sich die Ukraine mit dieser hohen Auszeichnung aufs Herzlichste bedanken!“

Bereits 2011 bekam Dr. Christoph Otto für seine Verdienste von der Ukraine einen Orden zum 25. Jahrestag von Tschernobyl verliehen.