GLOBAL 2000 hat sich 1995 dazu entschlossen, die Anti-Atomarbeit mit einem ganz besonderen Sozialprojekt zu ergänzen: dem Projekt Tschernobyl-Kinder. Damit soll den jüngsten Opfern von Tschernobyl, den Kindern, geholfen werden.

Vor allem der Osten ist betroffen

Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl wurde der Osten der Ukraine durch eine nukleare Wolke schwer verseucht. Zudem wurden gerade aus dieser Gegend hunderttausende Menschen zu Aufräumarbeiten in Tschernobyl eingesetzt. Jene, die zurückgekehrt sind und überlebt haben, mussten ihren Kindern und Kindeskindern ein schweres Erbe hinterlassen: Noch heute leiden zigtausende Menschen an schweren Krankheiten oder Behinderungen. Die Zahl der Kinder, die an Leukämie und Schilddrüsenkrebs erkranken, steigt immer noch an.

Zusätzlich zu der radioaktiven Verschmutzung ist die Ost-Ukraine durch Altlasten des jahrzehntelangen Bergbaus und den Abfällen von Chemie- und Schwerindustrie massiv belastet. Das Wasser ist stark verunreinigt, Grund und Boden sind verseucht. Für die heranwachsenden Kinder eine äußerst ungesunde Gegend!

Wie hilft GLOBAL 2000?

Unser Ziel ist es, Strukturen nachhaltig zu verbessern und damit Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Im Rahmen unseres Tschernobyl-Kinder Projekts unterstützen wir Kinderheime und Spitäler mit Medikamenten und medizinischen Geräten, Hilfsgütern und Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen. Für Kinder, die an schweren und komplizierten Krankheiten leiden und in der Ukraine nicht behandelt werden können, ermöglichen wir hierzulande lebensrettende Operationen und Therapien. Und jedes Jahr organisiert GLOBAL 2000 Erholungsaufenthalte in Österreich für 150 kranke und benachteiligte Kinder und ihre BetreuerInnen.

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre hat GLOBAL 2000 auf diese Weise Direkthilfe von rund vier Millionen Euro geleistet und mehr als 2.500 Kinder zur Erholung nach Österreich geholt.

Unsere Hilfe ist wichtiger denn je ...weiterlesen