05.12.2022

Neue Gentechnik im Essen: Über 420.000 für Pickerl drauf!

Die Petition „Pickerl drauf! Neue Gentechnik (NGT) in Lebensmitteln regulieren und kennzeichnen.“ ist beendet. Gemeinsam mit BIO AUSTRIA haben wir der Bundesregierung 420.757 Unterschriften für die Beibehaltung von Regulierung und Kennzeichnungspflicht von Neuer Gentechnik (NGT) übergeben.

Keine Neue Gentechnik durch die Hintertür!

Noch unterliegen Lebensmittel, die mit Methoden der Neuen Gentechnik (NGT)external link, opens in a new tab wie zum Beispiel der Genschere CRISPR/Cas produziert wurden, den strengen Regeln des EU-Gentechnikrechts für Landwirtschaft und Lebensmittel. Die EU-Kommission plant jedoch, das bestehende EU-Gentechnikrecht aufzuweichen und zugunsten vereinfachter Zulassung zu deregulieren. Risikoprüfung und verpflichtende Kennzeichnung müssen aber für neue gentechnische Methoden genauso gelten wie für alte Gentechnik. Es steht hier die Wahlfreiheit für Konsument:innen sowie die Sicherheit gentechnikfreier Land- und Lebensmittel-Wirtschaft in Europa auf dem Spiel.

420.757 Unterstuetzer:innen fordern europaweit:

Neue Gentechnik (NGT) in Lebensmitteln auch weiterhin regulieren und kennzeichnen. Danke an alle, die Sie sich hinter unsere Forderungen gestellt haben und sich für die Wahlfreiheit der Bäuerinnen und Bauern und Konsument:innen eingesetzt haben.

Die Petition wurde von einem europaweiten Bündnis von Umwelt-, Bäuer:innen und Konsument:innen-Verbänden getragen. In Österreich haben wir gemeinsam mit Gertraud Grabmann, Obfrau der Bio Austriaexternal link, opens in a new tab, am Montag, dem 05. Dezember 2022, die zahlreichen Unterschriften an Landwirtschaftsminister Totschnig und Umweltministerin Gewessler übergeben. Konsumentenschutzminister Rauch war leider krank und hat sich entschuldigen lassen.

Die Österreichische Bundesregierung erhält durch die vielen Unterschriften ein starkes Mandat, um in Brüssel auf, die im Regierungsprogramm festgeschriebene, Beibehaltung der geltenden EU-Gentechnikrechts zu bestehen.

So geht's weiter

Gemeinsam mit unseren Unterstützer:innen haben wir viel geschafft! Doch es ist noch einiges zu tun: Im Sommer 2023 startet der Trilog mit dem Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament zu einem möglichen neuen Gesetz.

Gelingt es der Gentech-Lobby, das aktuell geltende EU-Gentechnikrecht für Lebensmittel und Landwirtschaft aufzuweichen, könnten in der EU bereits ab 2024 NGT-Pflanzen ohne Risikoprüfung und Kennzeichnung auf dem Markt kommen.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende

  • um auch weiterhin eine faktenbasierte Öffentlichkeits- und Pressearbeit zu machen,
  • die Profitgier der milliardenschweren Konzerne wie Bayer und Corteva aufzudecken,
  • damit wir uns für agrarökologische und biologische Landwirtschaft ohne Gentechnik einsetzen können und
  • die Österreichische Vorreiterrolle bei der gentechnikfreien Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion gesichert ist.

Bleiben Sie am Laufenden

Melden Sie sich noch heute zu unserem GLOBAL 2000 Newsletter an und erfahren Sie als erstes, alle Neuigkeiten zu den Rechtvorschriften für NGT in der Landwirtschaft.