Bereits etwa 20 Prozent des in der EU zu den Treibstoffen beigemengten „Biodiesels“ stammt aus Palmöl – mit verheerenden Folgen für den Regenwald in Südostasien.Die Studie des Internationalen Instituts für nachhaltige Entwicklung zeigt auf, dass die Palmölimporte in die EU zwischen 2006 und 2012 um 1,9 Millionen Tonnen zugenommen haben. 1,6 Mio. Tonnen oder 80 Prozent davon gehen auf das Konto der Biodieselproduktion. Die steigende Nachfrage nach Palmöl, das vorwiegend in Südostasien produziert wird, führt dort zur Abholzung von Regenwald.

Zwar wird immer noch der Großteil des Palmöls in der Nahrungsmittelbranche verwendet, die jetzt vorliegenden Fakten zeigen aber, dass der Anstieg der Nachfrage zum Großteil auf die zunehmende Produktion von Biodiesel zurückzuführen ist – damit führt die Biodiesel-Politik der EU zur Zerstörung des Regenwalds in Indonesien.

In den Jahren 2006 und 2012 stieg der Import von Palmöl für die Biodieselproduktion der EU um 365 Prozent. Ändert die EU ihre bisherige Subventions-Politik nicht, erwarten die Studienautoren einen weiteren Anstieg der Palmölimporte um 40 Prozent bis 2020. Die Förderpolitik für Biodiesel in der EU verkommt mehr und mehr zur ökologischen Falle.

Eine Studie von

Ivetta Gerasimchuk
Peng Yam Koh

September 2013