Erholungsaufenthalt für Tschernobyl-Kinder

Jeden Sommer kommen etwa 150 Kinder aus verschiedensten Kindereinrichtungen im Osten der Ukraine auf Erholung nach Österreich. Es sind Kinder, die nach wie vor an den Spätfolgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl leiden, Kinder, die an schweren Krankheiten laborieren, Waisenkinder, die aufgrund des Bürgerkriegs aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und evakuiert wurden, ausgebombte, hungrige Kinder, die im Krieg ihre Eltern verloren haben. Kleine Buben und Mädchen also, die Erholung mehr als dringend nötig haben. Hier in Österreich werden sie gemeinsam mit anderen Buben und Mädchen aus demselben Heim untergebracht. Die Gruppenunterbrigung ermöglicht den Kleinen, all die neuen Erfahrungen gemeinsam zu machen, über ihre Erlebnisse zu sprechen und sie gemeinsam zu verarbeiten. Gemäß dem Motto: Geteilte Freude ist doppelte Freude!

Unsere Ferienaufenthalte sind für diese Kinder immens wichtig, weil sie wieder Hoffnung schöpfen dürfen. Sie nehmen neuen Lebensmut mit nach Hause in den tristen Alltag ihrer ukrainischen Heimat, wo zum Teil Krieg herrscht und es in Schulinternaten, Kindergärten, und Kinderspitälern am Nötigsten fehlt.

Lachen und Lebensfreude

Mindestens genauso wichtig für die Gesundung der Kinder sind aber Lachen und Lebensfreude. Viele Kinder haben gerade erst eine kräftezehrende Chemotherapie hinter sich. Ihre Chancen auf Heilung steigen durch die dreiwöchige Erholung enorm an.

Im Laufe der Jahre haben immer mehr Menschen GLOBAL 2000 tatkräftig unterstützt und den Tschernobyl-Kindern damit Hoffnung geschenkt

Unsere Ferienaufenthalte - ein erfolgreiches Konzept

Im April 1996 brachte GLOBAL 2000 die ersten kranken Kinder zur Erholung nach Österreich. Was ursprünglich als einmalige Aktion geplant war, wurde bald zum fixen Bestandteil unseres Tschernobyl-Kinder-Projekts.

Für diese vom Schicksal benachteiligten Kinder, ist Österreich ein Schlaraffenland: die Reise im Flugzeug und der Empfang am Flughafen, das Kennenlernen ihrer freiwilligen HelferInnen in den Gastgemeinden, die in blumengeschmückten Häusern und in Straßen ohne Schlaglöchern wohnen; Wasserhähne aus denen sauberes Wasser kommt, das man ohne Abkochen trinken kann, Essen in Hülle und Fülle, Zuwendung, Freundlichkeit, …

Erholungsaufenthalte Tschernobyl-Kinder

Von der Einzelunterbringung zum Gruppenaufenthalt

Anfangs wurden die kleinen UkrainerInnen bei ausgesuchten Gastfamilien untergebracht, die sich rührend um sie kümmerten. Dennoch nahmen wir in den darauffolgenden Jahren von der individuellen Unterbringung wieder Abstand. Denn all diese Eindrücke waren für die Kleinen schwer zu verarbeiten. Und mit Ihren Gastfamilien mussten sie sich mit Händen und Füßen verständigen.

GLOBAL 2000 beschloss daraufhin, die Erholungsaufenthalte auf eine andere Art fortzuführen: Kleine Gruppen von Kindern aus demselben Waisenhaus oder einer anderen Einrichtung werden von nun an gemeinsam mit ihren vertrauten Betreuerinnen in dieselbe Ortschaft eingeladen. Die Kinder schlafen gemeinsam in zu Schlafsälen umgewandelten Klassenzimmern oder leerstehenden Internaten und werden zusätzlich von DolmetscherInnen unterstützt. Das gesamte Ferienprogramm erleben die Kinder nun in der Gruppe. Die äußerst positive gesundheitliche und psychische Entwicklung der Kinder gibt unserem Konzept recht.

In der Gruppe ist auch die medizinische Betreuung leichter

Alle Kinder müssen während ihres Österreich-Aufenthalts medizinisch betreut werden. Auch das ist in der Gemeinschaft leichter. Die Ärztinnen und Ärzte kommen direkt zu den Kindern oder die Kinder werden gemeinsam in umliegende Spitäler zu den spezifischen Untersuchungen gebracht. Zusätzlich werden alle Kinder routinemäßig augen- und zahnärztlich untersucht. Einer unserer Schützlinge hatte sage und schreibe 17 schadhafte Zähne.

Die Untersuchungen und Diagnosen in den österreichischen Spitälern tragen oft zum Genesungsprozess der Kinder bei. In ukrainischen Spitälern ist die Diagnosestellung oft langwierig und ungenau. So müssen beipielsweise bei einer Blutanalyse die Blutkörperchen im Mikroskop gezählt werden. Eine Blutanalyse dauert ganze drei Tage. Hier in Österreich ist die Analyse in wenigen Minuten fertig.

Die behandelnden Ärzte und ÄrztInnen bestätigen uns immer wieder den positiven Effekt der Erholungsaufenthalte auf die Gesundheit der Kinder. Sie kehren mit stark gestiegenen Heilungschancen nach Hause zurück!

Alle warten sehnsüchtig auf eine Zusage

Jedes Jahr lauschen unzählige Kinder mit großen Augen den Erzählungen jener, die zur Erholung in Österreich waren. Alle warten sehnsüchtig auf eine Zusage, darauf, dass sie endlich auch dabei sein dürfen, dass diesmal sie zu den Glücklichen gehören, die auf Erholung nach Österreich fahren dürfen.

Für 340 Euro kann ein Kind drei erholsame Wochen in Österreich verbringen. Je mehr Geld wir zusammenbekommen, desto mehr Kinder können wir einladen!

Jetzt Spenden!