Tschernobyl-Kinder

Die Einrichtungen befanden sich trotz größter Bemühungen seitens der einheimischen ÄrztInnen und BetreuerInnen in einem untragbaren Zustand. Es fehlte einfach an allem und jedem, was ein Kind braucht, um nicht an Körper und Seele krank zu werden bzw. wieder gesund zu werden. Das Gebot der Stunde hieß daher, das Leben von Kindern in besonders schwer betroffenen Gebieten der Ost-Ukraine nachhaltig zu verbessern.

Neben der umfassenden Unterstützung von Spitälern und Geburtskliniken, die mit Hilfe von GLOBAL 2000 zum Teil komplett saniert und mit lebenserhaltenden medizinischen Geräten ausgestattet wurden, nahmen wir uns auch anderen Einrichtungen für Kinder an und unterstützten Waisenheime, Schulinternate, Rehabilitationszentren und Behinderten-Einrichtungen.

Dank der Hilfe von Sponsoren und zahlreichen SpenderInnen aus Österreich haben wir die baulichen Strukturen der Heime verbessert, haben uns um Fließwasser- und Stromversorgung sowie Heizung angenommen, die wichtigsten Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen bereitgestellt, die Kleinen mit Betten, Matratzen und warmen Decken versorgt und ihnen Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Schulmaterial und vor allem dringend benötigte Medikamente zur Verfügung gestellt.

Im Laufe der Jahre hat GLOBAL 2000 so tausenden Heimkindern das Leben erleichtert, ihnen Zuversicht und ein Zuhause geschenkt.

Das Rehabilitationszentrum Novoaidar

Eine der vielen Einrichtungen für Kinder, derer sich GLOBAL 2000 im Lauf der Jahre angenommen hat, ist das Rehabilitationszentrum in Novoaidar. In diesem Internat leben rund 200 Kinder mit verschiedenen Erkrankungen, die aus dem ganzen Bundesland hierher geschickt werden, damit sie neben dem Schulunterricht die notwendigen Behandlungen erhalten können. Die Buben und Mädchen leiden teils an Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie etwa Skoliosen, andere wiederum quälen sich mit Herz- und Atemwegserkrankungen.

Neue Duschen, ein Gymnastikraum und ein EKG

Auch dieses Heim war vor einigen Jahren noch in einem desolaten Zustand. Die sanitären Anlagen waren katastrophal, das Leitungsystem des Gebäudes heillos veraltet. Es fehlte an therapeutischen und medizinischen Geräten, um den Kindern die notwendigen Therapien zukommen zu lassen. Mit Hilfe von Sponsoren und privaten UnterstützerInnen hat GLOBAL 2000 die sanitären Anlagen des Heims saniert, einen Gymnastikraum für die Skoliosekinder eingerichtet und zahlreiche physiotherapeutische Geräte angeschafft. Für die Untersuchung der herzkranken Kinder besorgten wir ein unverzichtbares EKG.

Darüber hinaus haben wir in Novaidar die erste Wasseraufbereitungsanlage in der Region installiert, denn das Leitungswasser war mit Keimen und Schwermetallen hoch belastet. Heute können die Kinder ausreichend und unbedenklich sauberes Wasser aus der Leitung trinken, was sich wiederum positiv auf ihrem Gesundheitszustand auswirkt.

Neben diesen baulichen Maßnahmen und der Versorgung mit wichtigen Geräten, finanziert GLOBAL 2000 einigen Buben und Mädchen notwendige Operationen, Medikamente und medizinische Hilfsmittel.

Tschernobyl-Kinder

Das Schulinternat für sehbehinderte Kinder in Rubeznoye

Eine weitere Einrichtung für Kinder, die durch GLOBAL 2000 bereits seit Jahren Unterstützung erfährt, ist das Schulinternat in der ostukrainischen Stadt Rubeznoye. Dort leben Kinder mit teils schweren Sehbehinderungen.

Stundenlang ohne Wasser

Auch in Rubeznoye hat GLOBAL 2000 bereits vieles zum Besseren wenden können. Neben der Versorgung mit Hygieneartikeln, Kleidung, Medikamenten und medizinischen Geräten hat GLOBAL 2000 auch hier eine Wasseraufbereitungsanlage installiert. Durch den Krieg und die damit einhergehenden Bombardements ist die Wasserversorgung jedoch nicht mehr regelmäßig garantiert. Das bedeutet, dass die Kinder immer wieder stundenlang von der Wasserversorgung abgeschnitten waren. Deshalb hat GLOBAL 2000 einen eigenen Brunnen gebohrt, um die regelmäßige Wasserversorgung des Heims garantieren zu können. Den Kindern steht nun wieder jederzeit sauberes Trinkwasser zur Verfügung.

Die Kinder mussten im Dunkeln sitzen

Ähnlich verlief die Situation mit der Stromversorgung. Nachdem die ohnehin bereits vom Krieg traumatisierten Buben und Mädchen tageweise/stundenlang im Dunkeln saßen, der Kühlschrank ausfiel und die darin aufbewahrten Lebensmittel verdarben, und auch die medizinische Versorgung nicht mehr gewährleistet werden konnte, hat GLOBAL 2000 nun einen Generator beschafft. Damit können die Stromausfälle jetzt kompensiert werden. Die Kleinen müssen nun nicht mehr voller Angst im Dunklen sitzen, ohne zu wissen, wann das Licht wieder angeht.

Diese Einrichtungen für Kinder stehen stellvertretend für dutzende andere in der ganzen Ost-Ukraine, die GLOBAL 2000 in den letzten 20 Jahren unterstützt hat und wo tausende Kinder durch die Zuwendung aus Österreich ein menschenwürdigeres Leben führen konnten.

Dafür danken wir im Namen der Kinder den zahlreichen Unterstützern und UnterstützerInnen.

Auch heute, und angesichts der unsicheren Lage im Osten mehr denn je, brauchen die Buben und Mädchen in den Kinderhilfseinrichtungen unsere Hilfe. Bitte helfen auch Sie mit. Vielen Dank!

Tschernobyl-Kinder