Trinkwasser für Tschernobyl-Kinder

Wenn die Menschen nicht vom Leitungswasser krank werden wollen, müssen sie Trinkwasser kaufen. Die wirtschaftliche Situation in der Ostukraine ist jedoch – nicht zuletzt durch die schwierige politische Situation und den Krieg – schlichtweg verheerend. Pro Kind und Tag stehen Kindereinrichtungen umgerechnet lächerliche 1,50 Euro für die Verpflegung zur Verfügung. Ein Zukauf von Trinkwasser ist da sicherlich nicht drin. Daher bekommen die Kinder viel zu wenig zu trinken. In der Folge leiden sie an Nierenproblemen, Magen- und Kopfschmerzen. Besonders schlimm ist die Situation für kranke Kinder, deren Gesundheitszustand ohnehin durch die Chemotherapie stark geschwächt ist. 

Martin Aschauer, Pressesprecher von GLOBAL 2000, und Christoph Otto, Projektleiter Tschernobyl-Kinder, waren vor Ort und haben die Eindrücke der Krisenregion eingefangen. 

„djakuju“ bedeutet „danke“

Dort wo GLOBAL 2000 Trinkwasseraufbereitungsanlagen installiert hat, berichten ÄrztInnen schon nach wenigen Monaten von einem signifikanten Rückgang von Magen- und Nierenschmerzen und einer deutlichen Verbesserung des gesundheitlichen Allgemeinzustandes der Kinder. Und nicht nur das. Kinder und BetreuerInnen nehmen sich das saubere Wasser in Flaschen mit nach Hause und so profitieren auch noch ihre Familien und FreundInnen davon.

Und die Reaktionen der Kleinen sind durchwegs euphorisch. Anfangs weigern sie sich noch, Wasser direkt aus der Leitung zu trinken. Viel zu lange hat man ihnen eingebläut, das keinesfalls zu tun, und seien sie auch noch so durstig. Schließlich lassen sich aber alle überreden und wenn sie das erste Mal von der kühlen Köstlichkeit probieren, strahlen sie übers ganze Gesicht.

Eine Wasseraufbereitungsanlage kostet inklusive Transport und Installation rund 4.000 Euro und reinigt rund 1.500 Liter Wasser pro Stunde. Bis jetzt hat GLOBAL 2000 bereits 75 solche Trinkwasseranlagen installiert. Aber viele tausende Kinder sitzen noch im wahrsten Sinne des Wortes am Trockenen. Wir können ihnen helfen. Bitte helfen Sie uns, den Kindern die Basis für ein gesünderes Leben zu schenken: sauberes Trinkwasser. 

Jetzt spenden

Christoph Otto vor einer Trinkwasseraufbereitungsanlage