Einkaufswagen im Supermarkt

Palmöl ist das heute am meisten verwendete pflanzliche Öl. Im Jahr 2014 wurden weltweit laut FAO über 342 Millionen Tonnen Palmöl produziert.

Wofür wird Palmöl eigentlich gebaucht?

Bei uns wird Palmöl vor allem als Agro-Treibstoff, in Lebensmitteln, Tierfutter und Kosmetik & Hygiene-Artikeln verwendet.

Grafik: Wofür brauchen wir Palmöl?

Palmöl in Lebensmittel

Tatsächlich findet sich in über 50% aller Produkte, die in einem durchschnittlichen Supermarkt verkauft werden, Palmöl. Auch wenn der Anteil von Palmöl in manchen Produkten nur bei einigen Prozent liegt, kommt so eine riesige Menge zusammen.

Grafik: Wie viel Palmöl steckt in unseren Lebensmitteln?

Palmöl in Kerzen

Während bei den Lebensmitteln Margarine mit durchschnittlich 21% Palmölanteil der Spitzenreiter ist, toppen Kerzen diesen Wert um mehr als das Doppelte (45%). Der Anteil von Palmöl schwankt, da die Rohstoffe gleichwertige Substitute sind und die Hersteller Rezepturen teilweise verändern. Die Einsatzmenge an Palmöl ist vor allem abhängig von Kundenpräferenz, Anforderungen des Einzelhandels und Rohstoffpreisen.

Palmöl in Reinigungsmittel und Kosmetik

Für Wasch- und Reinungsmittel und für die Produktion von Kosmetika spielt Palmöl eine wichtige Rolle. Es wird vor allem für die Produktion von Tensiden, Emulgatoren, Emulsionen und weiteren Inhaltsstoffen (wie z.B. Glycerin) eingesetzt. Bei der traditionellen Verseifung hat Palmöl neben tierischen Fetten eine wichtige Bedeutung. Neben der Formulierung des jeweiligen Produktes ist natürlich auch der Preis – und hier vor allem der Rohstoffpreis von Palmöl versus alternativen nativen Ölen – von Bedeutung.

Palmöl in Nutztierfutter

Palmfettsäuren eignen sich aufgrund ihrer ernährungsphysiologischen Eigenschaften besonders für die Fütterung von Hochleistungskühen. Außerdem wird Palmfett in Form von rohem Öl auch für andere Nutztierarten als Mischfuttermittel genutzt. Der Palmölanteil an Mischfuttermittel ist von der Nutztierart abhängig. Einen durchschnittlichen Palmölanteil für die verschiedenen Mischfutterarten in Deutschland ist 0,7%. Eine Substitution durch andere Pflanzenöle ist, je nach Tierart, möglich.

Darin versteckt sich Palmöl

In den Zutatenlisten bzw. Inhaltsangaben muss aber nicht immer nur Palmöl stehen, das kritische Öl versteckt sich auch in anderen Bezeichnungen, wie zum Beispiel:

Cetearyl: Wird bei Naturkosmetik durch Hydrierung der Palmitinsäure gewonnen Palm/
Palmate/
Palmitate:
Palmöl ist sicher enthalten
Cetyl: Wird bei Naturkosmetik durch Hydrierung der Palmitinsäure gewonnen Pflanzenöl/
Pflanzenfett/
 
Meistens Öl minderwertiger Qualität oder Ölmischung, Herkunft unklar, oft versteckt sich dahinter Palmöl
Lauryl: Enthält veresterte Laurinsäure Stearyl: Enthält veresterte Stearinsäure
Lauroyl: Enthält ein Derivat der Laurinsäure Stearate: Enthält Stearinsäure
Laurate: Enthält Laurinsäure    

 

Wie viel Palmöl brauchen wir?

Während in manchen Entwicklungs- und Schwellenländern Palmöl eine wichtige Funktion in der Ernährung hat – als leistbare Quelle für energiereiche Fette – , liegt der Pro-Kopf-Konsum von Fetten in den westlichen Industrie-Staaten weit über dem empfohlenen täglichen Verbrauch.

Lesen Sie mehr dazu in unserem Palmöl Report.