Kostenlos heimische, bienenfreundliche Wildblumen bekommen?

Wir erklären Ihnen hier wie das ganz einfach geht! 

Der Ansturm auf die Gartencenter bei deren Wiedereröffnung nach den Corona-bedingten Schließungen hat gezeigt wie wichtig den ÖsterreicherInnen ihr „grünes Fleckerl“ ist. Die Zeit im Garten, am Balkon oder der Terrasse war und ist für viele in der Krise auch eine Art Lebensretter vor der Isolation und außerdem eine Gelegenheit die Vielfalt in der persönlichen Grünoase zu vermehren. Die Artenvielfalt zu steigern gelingt am besten, indem heimische Wildblumen, Sträucher und Bäume gepflanzt werden. Diese bieten wiederum vielen Tieren Nahrung und Lebensraum. Allerdings haben nur die wenigsten Gartencenter und Baumärkte auch eine größere Auswahl an insektenfreundlichen, heimischen Pflanzen. Stattdessen bieten sie eine Vielzahl an Exoten, Pflanzen mit gefüllten Blüten oder sterile Züchtungen, die Bestäubern keine Nahrung bieten und/oder mit Pestiziden belastet sind. Außerdem kann sich der Wunsch nach neuen Pflanzen auch negativ aufs Geldbörsel auswirken.

Wie kommen Sie nun kostenlos zu neuen heimischen, bienenfreundlichen und pestizidfreien Wildblumen?

Ganz einfach: Sie gehen raus und sammeln Ihre Blumensamen direkt in der Natur.

Die kostengünstigste Methode um an neues Saatgut für ihren Garten zu kommen ist die Samen beim Spazierengehen selbst zu sammeln. Dann können Sie sich sicher sein, woher das Saatgut stammt und auf welchem Standort die Pflanzen besonders gut wachsen.

Blumensamen sammeln

Die beste Zeit um auf „Samenjagd“ zu gehen ist im Spätsommer und Herbst, denn viele Pflanzen sind dann bereits verblüht und die Samenstände sind reif. Nehmen Sie also bei Ihren nächsten Spaziergängen ein Papiersackerl oder einen Briefumschlag und eine Gartenschere mit!

Die Samen sammeln Sie bei sonnigem und trockenen Wetter, damit sie nicht Gefahr laufen zu Schimmeln. Schneiden Sie entweder die reifen (trocken und beige/braun gewordenen) Fruchtstände ab, in denen sich die Samen befinden und packen diese als gesamtes ein, oder schütteln und picken Sie die reifen Samen aus den Fruchtsänden heraus. Lassen Sie dabei aber noch genug Samen vor Ort, damit sich die Pflanzen auf ihrem natürlichen Standort weiter ausbreiten können.

Fruchtstand von Mohn

Wildblumensamen trocknen

Ganze Samenstände legen Sie mit der Öffnung nach unten in eine Schale oder Schüssel und lassen sie noch solange trocknen bis sich die Samen leicht rausschütteln lassen. Die einzelnen Samen werden vor dem Einlagern für ein paar Tage an einem luftigen und warmen, aber schattigen Ort getrocknet (keine direkte Sonne). Dazu werden sie auf einem Stofftuch, Küchenrolle oder Zeitungspapier aufgelegt.

Samen richtig lagern

Sie Samen werden an einem trockenen, kühlen und dunklem Ort gelagert um die Keimfähigkeit zu erhalten. Haben Sie keinen Keller, so kann auch ein Schrank in einem unbeheizten Gang oder der Tiefkühlschrank ein geeigneter Lagerort sein. So bleiben die Samen bis zu mehreren Jahren keimfähig, im Tiefkühlschrank sogar 10-20 Jahre. Für die Lagerung eignen sich wiederum Papiersackerl oder auch leere Streichholzschachteln besonders gut.
Blumensamen sammeln

Die richtigen Pflanzen wählen

Bei etwa 3000 Farn- und Blütenpflanzen in Österreich haben Sie die Qual der Wahl. Hier nur ein paar Beispiele von Pflanzen, deren Samen in den kommenden Wochen und Monaten gesammelt werden können:

  • Margerite
  • Kornblume
  • Schwarznessel
  • Klatschmohn
  • Königskerzen
  • Natternkopf
  • Wiesen-Storchschnabel
  • Ringelblume
  • Salbei
  • Mädesüß

All das sind Pflanzen über die sich Bienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen und viele andere Nützlinge in Ihrem Garten freuen würden.

Und nicht nur beim Spaziergehen, sondern auch im eigenen Garten macht das Sammeln der Samen Sinn, nämlich dann wenn Sie bestimmte Arten gezielt vermehren oder einen neuen Standort mit ihren Lieblingsblumen besiedeln möchten.

Wie Sie die gesammelten Samen in der nächsten Saison aussäen erklären wir ihren hier: Pflanzen vorziehen

Eines wollen wir Ihnen aber noch mitgeben: Bitte Sammeln Sie nur für den Eigenbedarf, dafür reichen einige Samenkörner aus. Bitte gehen Sie sorgfältig und behutsam mit den Pflanzen um, auch wenn diese schon abgestorben aussehen. Für uns ist es ein tote Pflanze, für ein Insekt kann es die Kinderstube oder das Quartier zum Überwintern sein. Für viele Vögel und andere Tiere vielleicht eine Futterstelle. Also vorsichtig sein und weder Pflanzen ausreißen noch umtreten.

Viel Spaß beim Sammeln!