Atomkraft in Tschechien

Es gibt zwei Atomkraftwerke in Tschechien. Die vier Hochrisikoreaktoren am Standort Dukovany und zwei weitere Blöcke in Temelin. Beide AKWs haben bereits einige Störfälle zu beklagen.  

AKWs in EUROPA auf einer größeren Karte anzeigen

In Tschechien sind zwei Atomkraftwerke mit insgesamt sechs Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 3834 MW am Netz.

Der Anteil der Atomenergie am Gesamtstrom betrug 2017 33,07 Prozent.

Standort Dukovany

Blocknr Typ Nettoleistung Inbetriebnahme
1 Druckwasserreaktor WWER-440/213 427 MW 02/1985
2 Druckwasserreaktor WWER-440/213 427 MW 01/1986
3 Druckwasserreaktor WWER-440/213 427 MW 11/1986
4 Druckwasserreaktor WWER-440/213 427 MW 06/1987

Alle Blöcke sind Hochrisikoreaktoren, kein Containment

Störfälle (Auswahl):

  • 1994: Der Fehler eines Elektrikers führt zur Trennung vom Stromversorgungsnetz. Zwei Blöcke erreichen die Eigenversorgung, bei den zwei anderen müssen Notstromgeneratoren dies übernehmen, wobei einer manuell gestartet werden muss. Bei dem Störfall kommt es zu einer Reihe weiterer Fehler.
  • 18. Februar 2010: Brand im Schalterraum
  • 5. November 2014: Bei Bauarbeiten wird eine unterirdische Kühlleitung zerstört, Notabschaltung der Reaktoren 3 und 4
  • 23. Juni 2015: Block 4: Undichtigkeit an Sekundärkreislauf, Abschaltung
  • 23. Februar 2017: Block 2: Abschaltung nach Ventilproblemen im Druckwasser-Kreislauf, fünf Tage nach Revision
  • November 2017: Block 4: "kleine Undichtigkeit" an Sekundärkreislauf, Abschaltung
  • Jänner 2018: Block 2: Bei Kontrollen wird entdeckt, dass der Motor eines Notstrom-Dieselgenerator defekt ist und im Notfall nicht einsatzbereit gewesen wäre - Abschaltung des Blocks während der Reparatur
  • April 2018: Block 2: Bei Wartungsarbeiten werden Unregelmäßigkeiten am Sekundärkreislauf festgestellt, alle Blöcke werden mit genaueren Ultraschallmessungen untersucht
  • November 2018: Block 4: Wiederinbetriebnahme trotz Dampferzeuger-Deckel (Not-Verschluss einer Röhre) und Leckage des Primärkeislauf in den Sekundärkreislauf
  • November 2018: Block 1: Verdacht auf undichtes Rohr im Dampferzeuger, Abschaltung

Standort Temelin

Blocknr Typ Nettoleistung Inbetriebnahme Pannen & Störfälle
Block 1 Druckwasserreaktor WWER-1000/320 963 MW 12/2000 90
Block 2 Druckwasserreaktor WWER-1000/320 963 MW 12/2002  

Störfälle (Auswahl):

  • 2007: Block 1: Nachdem ein Arbeiter vergessen hatte einen Hahn zu schließen, treten 2000 Liter radioaktiv verseuchtes Wasser aus.
  • 2010: Block 1: Wegen einer undichten Pumpe treten 1,8m³ Wasser aus dem Kühlkreislauf aus, das Wasser kann aber aufgefangen werden.
  • 27. August 2010: Block 2: Panne im Kühlwasserzuleiter, das ganze Kraftwerk bleibt, statt wie geplant bis 20. September, drei weitere Wochen abgeschaltet.
  • November 2010: Erneuter Austritt von Wasser aus Kühlkreislauf, das aber aufgefangen werden kann.
  • 2012: Block 1: Undichte Stelle zwischen Generator und eingekapseltem elektrischen Leiter lässt nicht-radioaktives Kühlmittel für Generator-Kühlung austreten, Reaktornotabschaltung.
  • 2014: BLock 2: Panne an Pumpe, Notabschaltung.
  • 2014: Probe Reservesystem, radioaktives Wasser tritt aus Rohrleitung aus.
  • 2015: Block 2: Während Vorbereitungen auf Neustart nach Brennstoffwechsel Leckage an Dampfgenerator 4 zwischen Primär- und Sekundärkreislauf, 2000 Liter pro Stunde treten aus, Notabschaltung
  • 2015: Block 1: Abschaltung wegen Reparatur Rückgang-Klappe
  • 2015: Block 2: Abschaltung wegen Vibrationen der Turbine
  • 2016: Block 1: Bei Wiederanfahren überhitzt Turbinenlager, Abschaltung

Hier geht's zur interaktiven AKW-Europakarte

Weitere Atomkraftwerke