Atomkraft ist keine Klimaschutzmaßnahme

Der Mythos, Atomkraft wäre die Lösung gegen den Klimawandel, ist weit verbreitet. Wir räumen mit den gängigsten Argumenten auf.

In den letzten Jahren wird von der Atom-Lobby vermehrt das Argument der angeblichen „Klimafreundlichkeit“ von Atomkraft ins Rennen gebracht, um den Niedergang der gescheiterten Technologie Atomkraft mittels weiterer öffentlicher Subventionen doch noch aufzuhalten.

Das Argument "Atomkraft hilft den Klimawandel zu stoppen." ist aus vier Gründen falsch:

1. Zu wenig Strom

Ein Ziel in der akuten Klimakrise ist es, den CO2-Ausstoß weltweit zu reduzieren. Der Beitrag der Atomenergie zur weltweiten Energieversorgung ist aber sehr gering – und geht noch weiter zurück: Lieferten Atomkraftwerke im Jahr 1996 noch 15,5 % des weltweiten Stroms, sind es heute nur noch 10,35 % – 4,4 % der Primärenergie. Um einen nennenswerten Beitrag zur Energieversorgung zu liefern, müsste die Zahl der Atomreaktoren in kurzer Zeit vervielfacht werden – dazu fehlen aber die technischen Kapazitäten.

Infografik: Atomkraft in keine Klimaschutzmaßnahme weil nur rund 10 % des weltweiten Stroms aus Atomkraftwerken kommt.

2. Zu langsam

Ein weiteres Ziel ist es, den CO2-Ausstoß möglichst schnell zu reduzieren. Laut Wissenschaft bleiben uns nur noch 10 Jahre, um entschlossene Schritte gegen die fortschreitende Erderhitzung zu setzen. Atomkraft ist aber, selbst unter besten Bedingungen, zu langsam für diesen Zeithorizont: Neue Reaktoren sind erst nach mehr als 20 Jahren einsatzbereit – vom Planungsbeginn bis zu Baubeginn und Inbetriebnahme.

 Infografik: Atomkraft in keine Klimaschutzmaßnahme weil AKWs eine Bauzeit von 20 Jahren haben, bis dahin ist es zu spät.

3. Zu viel CO2

Die gesamte Uranbrennstoff-Kette, von Erzförderung, Uran-Anreicherung, Brennelemente-Fertigung, Bau, Betrieb und Abriss von Reaktoren bis hin zur (ungelösten) Atommüll-Lagerung verursacht ungefähr 88-146 g CO2 pro Kilowattstunde. Im Vergleich zu Erneuerbaren Energien ist dies weitaus mehr als z.B. Windkraft mit 2,8-7,4 g CO2 oder Solar mit 19-59 g CO2.
Um die Klimakrise einzudämmen, sollten natürlich Technologien mit möglichst geringem CO2-Ausstoß eingesetzt werden, um möglichst viel CO2 einzusparen.

Infografik: Atomkraft in keine Klimaschutzmaßnahme weil sie mehr CO2 produzieren als Erneuerbare Energien

4. Zu teuer

Schlussendlich sind Atomkraftwerke aber einfach nicht in der Lage, möglichst kostengünstig CO2 einzusparen, was in einer krisengebeutelten Welt dringend notwendig ist: Atomkraftwerke sind viel teurer zu bauen (und zu betreiben) als die schneller und sicher zu errichtenden Erneuerbaren, die noch dazu in den letzten zehn Jahren um 70 % (Windkraft) bzw. 89 % (Solar) billiger geworden sind.

Infografik: Atomkraft in keine Klimaschutzmaßnahme weil es viel teurer ist als Erneuerbare Energien

Atomkraft für den Klimaschutz wäre wie Kaviar zum Stillen des Welthungers – unglaublich verschwenderisch und ineffizient. Zusätzlich ist Atomkraft auch zu schmutzig, um Teil der sauberen und naturverträglichen Energieversorgung der Zukunft sein zu können. Atomkraft ist eine Hochrisiko-Technologie, deren Sicherheitsprobleme auch nach Jahrzehnten nicht gelöst sind. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen und Störfällen. Und die dauerhafte Lagerung des Atommülls ist weiter nicht gelöst. Hochradioaktiver Müll muss für 240.000 Jahre sicher vor Mensch, Tier und Umwelt gelagert werden – die bisherige Geschichte der Menschheit ist kaum über 100.000 Jahre lang.

Eines dieser Atomkraftwerke, die Gefahren und Risiken aufweisen, ist das slowenische AKW Krško. Es befindet sich 70 km vor Österreichs Grenze und liegt mitten auf einer Erdbeben-Linie. Obwohl es seine ursprüngliche Laufzeit bald erreicht hat, soll es nun weitere 20 Jahre betrieben werden. Unterschreiben Sie jetzt gegen den Erdbeben-Reaktor, und schützen Sie das Leben von Millionen EuropäerInnen.

Jetzt Krsko stoppen 

Weitere Hintergründe und wissenschaftliche Artikel zum „Klimaretter Atomkraft" finden sich auf unserer Konferenz-Website Climate Crisis - Why nuclear is not helping.

Jetzt teilen!