Hast du auch schon mal Pflanzen oder Tierarten, die du noch nie zuvor gesehen hast, entdeckt? Entweder draußen in der Natur oder in Zeitungen oder Büchern? Der Artenreichtum der Natur scheint nahezu unendlich.
Und wirklich, es gibt viele Arten die wir Menschen noch nicht entdeckt und beschrieben haben.

Die Schätzungen reichen von 5 Millionen bis zu 30 Millionen existierenden Arten weltweit. Derzeit werden jährlich etwa 15.000 neue Arten beschrieben.

Hot Spot Regenwald

Dabei ist der Artenreichtum auf der Erde nicht gleichmäßig verteilt, sondern es gibt so genannte „Hot Spots“. Das sind Regionen, in denen besonders viele verschieden Arten leben. Zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde gehören tropische Regenwälder und Korallenriffe.
Tropische Regenwälder umfassen vermutlich ungefähr drei Viertel aller Arten der Erde. Um mit den oft schwierigen Lebensbedingungen (wenig Licht, wenig Nährstoffe, hohe Konkurrenz) fertig zu werden, haben die Pflanzen und Tiere des Regenwaldes fantasievolle Anpassungen entwickelt.

Das Geheimnis tropischer Vielfalt liegt in der Seltenheit ihrer Arten. Man findet leichter zwei Exemplare verschiedener Arten als zwei Exemplare derselben Art in den tropischen Regenwäldern.

Julia Tschelaut

Jährlich sterben 80.000 Arten aus

Wie viele Arten weltweit aussterben, kann ebenso wie das Artenreichtum selbst nur geschätzt werden. Um ein paar Zahlen zu nennen: In den letzten 400 Jahren sind mindestens 74 Säugetiere und 129 Vogelarten ausgestorben. Das sind umgerechnet 1,6 % aller Säugetiere und 1,3% aller Vögel. Und die Tendenz ist leider steigend.
Hochrechnungen, die auch noch unbeschriebene Arten mit einbeziehen, gehen davon aus, dass jährlich 80.000 Arten aussterben. Das sind täglich 219 Arten!

Bedroht werden Tiere und Pflanzen durch Umwandlung, Nutzung, Fragmentierung und die Vernichtung ganzer Lebensräume. Auch die zunehmende Schadstoffbelastung und der Klimawandel rottet ganze Arten aus. Alles Gründe, die auf uns Menschen zurückzuführen sind.

Wir müssen dieses Artensterben stoppen. Denn auch der Mensch ist Teil der Artenvielfalt und kann mittelfristig nur in einer weitgehend intakten Umwelt mit hoher Biodiversität überleben.