AKWs in EUROPA auf einer größeren Karte anzeigen

Atomenergienutzung

In der Slowakei laufen derzeit vier Reaktoren an zwei Standorten, die 2016 54,14 Prozent der Stromerzeugung des Landes lieferten. In der ehemaligen Tschechoslowakei wurde bereits 1958 ein eigener 110-MW-Reaktortyp entwickelt, der 1972 als A1 in Bohunice (jetzt Slowakei) in Betrieb ging. Nach 2 Unfällen (mit 2 Todesopfern) 1976 und 1977 wurde der Reaktor geschlossen, und die tschechoslowakische Atomindustrie stieg auf die damals im Ostblock bewährte sowjetische Reaktorlinie WWER um. In der Slowakei gibt es heute zwei AKW-Standorte, die 2015 55,9 Prozent der Stromproduktion des Landes lieferten. Die Mochovce-Reaktoren stammen aus der ersten Generation russischer AKWs. Als noch riskanter wurden allerdings die ersten zwei Blöcke in Bohunice eingestuft. Daher wurde im EU-Beitrittvertrag das Aus für diese riskanten Reaktoren beschlossen. Versuche der Slowakei, im Zuge der Gaskrise im Jänner 2009, ein Wiederanfahren des gerade geschlossenen Reaktors entgegen den EU-Vereinbarungen zu erreichen, stießen auf massiven Protest und wurden nicht durchgeführt. Am Standort Mochovce sind zwei weitere Reaktoren in Planung. Diese drohen das atomare Risiko für die ganze Region massiv zu verstärken.

2004 wurde die Privatisierung des bisherigen Monopolisten in der slowakischen Energieversorgung, Slovenske Elektrarne, eingeleitet: Slovenske Elektrarne wurde im Jahr 2004 an die italienische Enel verkauft. Enel verpflichtete sich im Gegenzug, die Blöcke 3 und 4 in Mochovce zu bauen. Diese Reaktoren haben eine lange Geschichte: bereits 1978 entschloss sich die damals noch kommunistische Tschechoslowakei zum Bau von vier Atomreaktoren des alten sowjetischen Typs WWER 440/213, nahe der slowakischen Ortschaft Mochovce, nur 160 km von der Österreichischen Grenze entfernt. Nach Unterbrechungen im Bau nahmen dann 1998 und 1999 zwei Reaktoren ihren kommerziellen Betrieb auf. Diese wurden nach massiven Protesten auch aus Österreich mit zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet. Die Blöcke 3 und 4 blieben als Bauruinen stehen. Jetzt soll nach dem Willen der slowakischen Regierung und des italienisch-slowakischen Energiekonzerns ENEL/SE der Standort um 2 Reaktoren erweitert werden. Dabei will man auf die bestehende Bausubstanz aufbauen – ungeachtet der Tatsache, dass damit die Realisierung moderner Sicherheitsstandards unmöglich ist. Die vorgesehenen Reaktorkonzepte stammen aus den 70er Jahren und sind völlig veraltet. Ein Containment, das bei einem Unfall die Radioaktivität zurückhält, fehlt. Die Anlage ist nur unzureichend gegen Flugzeugabstürze gesichert. Eine Lösung für die Lagerung des anfallenden Atommülls gibt es auch in der Slowakei nicht. Lange hat die slowakische Regierung die Durchführung einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung für Mochovce verweigert. Man berief sich dabei auf die vor 30 Jahren ausgestellte Baubewilligung. GLOBAL 2000 intervenierte bei der EU-Kommission, protestierte mit Aktionen und klagte gemeinsam mit anderen Organisationen vor dem slowakischen Verwaltungsgerichtshof gegen dieses Vorgehen. Mit Studien konnten wir belegen, dass Österreich ein Recht auf eine UVP hat. Diese soll es jetzt geben - ein Erfolg für GLOBAL 2000. Diesem geballten Druck musste die Slowakei nachgeben, argumentierte allerdings, die UVP solle erst nach dem Baubeginn durchgeführt werden. Das aber widerspricht dem Sinn einer UVP, denn sie soll es BürgerInnen ermöglichen Einwände gegen das Projekt vorzubringen, welche dann noch vor der Fertigstellung berücksichtigt werden sollen. GLOBAL 2000 hat daher gegen den vorzeitigen Baubeginn Beschwerde auf europäischer Ebene eingelegt sowie mit Aktionen und Lobbying Druck gemacht.

Der Anteil der Atomenergie am Gesamtstrom beträgt 54,14 Prozent.

Standort Bohunice

Blocknr Typ Nettoleistung Inbetriebnahme
Block A1 Druckröhrenreaktor
KS-150
93 MW 12/1972- 05/1979              stillgelegt
Block 1

Druckwasserreaktor
WWER-440/230

408 MW 12/1978 - 12/2006             stillgelegt
Block 2 Druckwasserreaktor
WWER-440/213
408 MW 03/1980 - 12/2008             stillgelegt
Block 3 Druckwasserreaktor
WWER-440/213
436 MW 08/1984
Block 4

Druckwasserreaktor
WWER-440/213

436 MW 01.08.1985

Block 3 und 4: Hochrisikoreaktor, kein Containment

Störfälle (Auswahl):

  • 1976: Block A1: Austritt von radioaktiv kontaminiertem Kühlmittel in die Reaktorhalle, zwei Mitarbeiter ersticken.
  • 1977: Block A1: beim Einsetzen eines Brennelements werden Reste des Trocknungsmittels Silicagel vergessen, diese verstopfen die Kühlung, im Reaktor kommt es zu einer patiellen Kernschmelze und radioaktiv verseuchtes schweres Wasser kontaminiert den Primär- und Sekundärkreislauf.
  • 1991: Block A1: bei dem Versuch, die Brennelemente aus dem havarierten Reaktor zu holen, stürzt ein Verladekran ein, mehrere Arbeiter und die Reaktorhalle werden massiv radioaktiv kontaminiert. Der Vorfall wird geheim gehalten, erst 2008 sickern Informationen durch.
  • 2010: Block 1: Feuer infolge eines Kurzschlusses im Verwaltungsgebäude neben dem abgeschalteten, aber noch immer radioaktiv belasteten Block, kann gelöscht werden, bevor die Flammen übergreifen.

Standort Mochovce

Blocknr Typ Nettoleistung Inbetriebnahme
Block E1 Druckwasserreaktor
WWER-442/213
436 MW 07/1998
Block E2 Druckwasserreaktor
WWER-442/213
436 MW 12/1999
Block E3

Druckwasserreaktor
WWER-442/213

405 MW In Bau 1985-1993
2008-
Block E4 Druckwasserreaktor
WWER-440/213
405 MW In Bau 1985-1993;
2008-

Alle Blöcke Hochrisikoreaktoren, kein Containment

Störfälle (Auswahl):

  • 26.November 2010: Block 2: Brand eines Turbogenerators.

 

Hier geht's zur interaktiven AKW-Europakarte

Weitere Atomkraftwerke

Atomkraft in Europa

Atomkraft in Belgien

Atomkraft in Bulgarien

Atomkraft in Deutschland

Atomkraft in Frankreich

Atomkraft in Finnland

Atomkraft in Großbritannien

Atomkraft in Italien

Atomkraft in Litauen

Atomkraft in den Niederlanden

Atomkraft in Rumänien

Atomkraft in Slowenien

Atomkraft in Spanien

Atomkraft in Schweden

Atomkraft in der Schweiz

Atomkraftwerk in Tschechien

Atomkraft in der Ukraine

Atomkraft in Ungarn